25.07.2021

Triin Ruubel, Violine | Frank-Immo Zichner, Klavier | 15:00 Uhr | 16:30 Uhr

Photo: Mait Jüriado

Seit April 2015 ist Triin Ruubel Konzertmeisterin des Estnischen Staatlichen Symphonieorchesters. Zu ihren aktuellen Engagements zählen Soloauftritte mit den Violinkonzerten von Mendelssohn Bartholdy und Sibelius unter der Leitung von Neeme Järvi.

Programm:
Wolfgang Amadeus Mozart: Sonate Es-Dur KV 302
Tor Aulin: Vier Aquarelle
Johannes Brahms: Sonate G-Dur op.78

Geboren 1988 in Tallinn, besuchte Triin Ruubel das dortige Musikgymnasium und studierte ab 2006 als Jungstudentin an der Hochschule für Musik und Theater Rostock bei Prof. Petru Munteanu. Seit 2007 ist sie Studentin in der Klasse von Prof. Petru Munteanu. 2006 wurde sie Stipendiatin der Horst-Rahe-Stiftung. Meisterkurse absolvierte sie bei Prof. Petru Munteanu, Prof. Axel Strauss, Prof. Werner Scholz und Prof. Larissa Kolos. Sie gewann Preise bei vielen Internationalen Violinwettbewerben.

Triin Ruubel ist als Solistin mit verschiedenen Orchestern in Estland und im Ausland aufgetreten. Mehrmals war sie als Solistin und Kammermusikerin live im NDR zu hören. Zahlreiche Auftritte absolvierte sie u.a. beim Järvi Festival, bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, beim Hohenloher Kultursommer und bei der Bach-Woche Helsinki und arbeitete mit Musikern wie Ivry Gitlis, Paavo Järvi und Justus Frantz zusammen.

 

Frank-Immo Zichner ist ein Pianist mit einem außerordentlich breiten Repertoire. Sein künstlerisches Interesse gilt dabei nicht nur den Hauptwerken der Solo- und Kammermusikliteratur.

Viele seiner CD- und Konzertprogramme enthalten Werke oft zu Unrecht vergessener Komponistinnen und Komponisten. Für einige seiner zahlreichen CD-Einspielungen wurde Frank-Immo Zichner mit dem „Preis der Deutschen Schallplattenkritik“, dem „Supersonic Award“ und dem „Diapason Découverte“ ausgezeichnet.

Konzerte führten ihn als Pianist und Kammermusiker in über 30 Länder Europas, Südostasiens, Mittel- und Südamerikas, nach Japan und zu Festivals wie dem Schleswig-Holstein Musikfestival, den Berliner Festwochen, der Biennale Berlin, dem Bad Kissinger Musiksommer, dem Moskauer Herbst, dem Sligo Festival/ Irland oder dem Westfalen Classics Festival. Als Solist musizierte er mit verschiedenen Orchestern, darunter dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, den Berliner Symphonikern, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, der Staatskapelle Schwerin, unter der Leitung von Marek Janowski, Michail Jurowski, Michael Sanderling u. a.

Seine Ausbildung erhielt Zichner in der Meisterklasse von Prof. Dieter Zechlin (Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin). Seine Förderer waren Menahem Pressler, Jakob Lateiner und György Kurtág. Frank-Immo Zichner arbeitet als Künstlerische Lehrkraft am Institut für Künstlerische Ausbildung/ Orchesterinstrumente und Dirigieren der Universität der Künste Berlin. 2013 gründete er das Kammermusikzentrum der UdK Berlin.
Seit 2019 ist Frank-Immo Zichner Gastprofessor für Kammermusik an der Fryderyk-Chopin-Musikuniversität Warschau. www.chopin.edu.pl